SAT-Receiver Kaufempfehlung – Darauf solltet Ihr achten

Diese Themenwelt wird betreut von:
André
Digital Receiver von Sky

Digital Receiver von Sky

Alles zum Thema SAT-Receiver gibt es in unserer Kaufberatung. Ohne digitales Fernsehen geht heutzutage gar nichts mehr, das Programmangebot wird immer größer. Kabelfernsehen ist weit verbreitet, jedoch fallen dafür monatliche Kosten an. Die größte Programmvielfalt hat man beim Satelliten-Fernsehen, und es werden auch keine monatlichen Gebühren fällig. Allein über den Satellit Astra kann man mehr als tausend Sender empfangen, und so auch internationales TV-Programm genießen. Viele Pay-TV-Sender, wie zum Beispiel Sky, verbreiten ihr Programm ebenfalls über Satellit.

Um Satelliten-Fernsehen empfangen zu können, braucht man eine Parabolantenne außen am Haus und einen SAT-Receiver, der an das TV-Gerät angeschlossen wird. Ein so genanntes LNB nimmt die von der Antenne empfangenen Signale auf, dann werden sie über ein Koaxialkabel an den Receiver weitergeleitet. Man bekommt im Handel Komplett-Pakete, in denen alles für den Satelliten-Empfang enthalten ist. Doch man kann den SAT-Receiver auch einzeln erwerben, das ist auch notwendig, wenn ein altes Gerät ersetzt werden muss.

Die Auswahl an Geräten auf dem Markt ist groß, eine Kaufentscheidung fällt nicht immer leicht. Von günstigen Geräten, die einfach ihren Zweck erfüllen, bis hin zu Modellen mit allen möglichen Komfort-Funktionen, ist alles erhältlich. Man muss sich vor einem Kauf immer im klaren darüber sein, was das Gerät tatsächlich leisten muss und wie oft es eigentlich im Einsatz ist. Soll nur ein Fernseher daran angeschlossen werden, möchte man mit dem Gerät auch Fernsehsendungen aufzeichnen können? Die nachfolgenden Informationen können bei der Entscheidung behilflich sein.

SAT-Receiver – Darauf solltet Ihr achten

Digital sollte der SAT-Receiver unbedingt sein

Steht der Kauf eines SAT-Receivers an, hat man die Wahl zwischen analogen und digitalen Geräten. Analog spielt heutzutage jedoch kaum mehr eine Rolle. Legt man Wert auf eine gute Ton- und Bildqualität kommt man um digitales Fernsehen auf keinen Fall herum. Im Handel erkennt man die digitalen Empfänger an dem Kürzel „DVB-S“. Selbst wenn man keinen Fernseher mit HDTV-Auflösung hat, sollte der Receiver diese unterstützen, denn man sollte auch immer an die Zukunft denken, und die Receiver können die Bilder auch wahlweise im PAL-Format anzeigen.

Dass der Empfänger HDTV-Signale verarbeiten kann, erkennt man daran, dass hinter dem Kürzel noch eine 2 steht, also DVB-S2. Bei diesem Standard werden Daten viel stärker komprimiert, dabei darf die Qualität des Bildes nicht leiden. Darüber hinaus sollte man jedoch noch auf eine andere Abkürzung achten, nämlich HD+. Manche Privatsender verschlüsseln ihr Programm inzwischen auch nach diesem Standard. Für die Entschlüsselung braucht man einen speziellen Steckplatz am Receiver, in dem man ein entsprechendes Modul mit HD+-Karte platzieren kann.

SAT-Receiver

SAT-Receiver

 

Sollte in der Wohnung ein analoger Satelliten-Empfang installiert sein, so stellen sich viele die Frage, ob eine Umrüstung möglich ist, um künftig auch digitale Programme empfangen zu können. Sollte die Anlage höchstens 10 Jahre alt sein, dann reicht meistens der Austausch des SAT-Receivers aus. Bei älteren Installationen muss man dagegen in der Regel auch den LNB auswechseln, damit alle Frequenzbereiche abgedeckt sind. In der Betriebsanleitung müsste man Hinweise darauf erhalten, ob der LNB auch auf den digitalen Empfang ausgelegt ist.

Wie viele TV-Geräte sollen an den Receiver angeschlossen werden?

Möchte man einen neuen Receiver anschließen, so geht es auch darum, für wie viele Fernseher er ausgelegt sein soll. In der Regel ist es nicht so, dass ein einziges Kabel von der Antenne hinein ins Haus für den SAT-Empfang an mehreren TV-Geräten ausreicht. Grundsätzlich braucht man für jeden Receiver ein eigenes Kabel. Hat man einen so genannten Twin-Receiver mit dem man einen Sender anschauen kann, während man auf einem anderen Kanal eine Sendung aufzeichnet, so müssen zwei Leitungen zur Antenne führen.

In den Komplett-Paketen ist in der Regel ein Single-LNB enthalten, der also nur über einen Anschluss verfügt, es kann also auch nur ein Receiver angeschlossen werden. Es ist empfehlenswert, sich zumindest für einen Twin-LNB zu entscheiden, damit kann man auf jeden Fall zwei Empfänger betreiben. Vier Anschlüsse stellt ein Quad-LNB zur Verfügung, beim Octo-LNB sind es sogar acht Leitungen. In einem Mehrfamilienhaus, in dem mehr als vier Anschlüsse für den Satelliten-Empfang notwendig sind, kann man statt eines Octo-LNB auch einen Multischalter verwenden. Dieser wird mit einem Quattro-LNB (nicht zu verwechseln mit dem Quad-LNB) über vier Kabel angeschlossen, dann verlaufen Koaxialkabel zu den einzelnen Receivern. Natürlich gibt es auch Möglichkeiten, nur ein einziges Kabel zu verwenden, nämlich ein so genanntes Unicable-System, es ist allerdings noch nicht sehr weit verbreitet

Diese Funktionen sollte der Receiver beherrschen

Die Funktionen der einzelnen SAT-Receiver können sich ganz grundlegend voneinander unterscheiden. Für welches Gerät man sich letztendlich entscheidet, hängt von den eigenen Anforderungen und Wünschen bezüglich Komfort und Bedienung ab. Ein Gerät mit Twin-Tuner bietet den Vorteil, dass man einen Kanal anschauen kann, während auf einem anderen etwas aufgezeichnet wird, dass man dann später angucken kann. Diese Funktion ist immer nützlich, wenn man sich häufiger nicht wegen des Programmes einig ist, zum Beispiel wenn auch Kinder mit im Haushalt leben.

Möchte man auch das Sky-Programm mit dem Receiver empfangen, so muss auf dem Produkt unbedingt angegeben sein, dass das Gerät auch für Sky geeignet ist, es muss dann einen zusächtlichen CI+-Schacht haben. Ein Netzwerk- bzw. Ethernet-Anschluss ist nie verkehrt, man kann den Receiver dann mit WLAN verbinden, so dass auch Filme und Musik vom PC abgespielt werden können. Hat der Empfänger einen SD-HD-Upscaler, so können auch Filme von eher schlechter Qualität auf nahezu HD-Standard hochgerechnet werden.

Moderne Receiver dienen nicht nur dem Empfang von Satelliten-Signalen, sie können auch Sendungen aufzeichnen, das zeitversetzte Fernsehen bezeichnet man auch als Timeshift. Man kann sich für ein Gerät mit integrierter Festplatte entscheiden, das ist besonders komfortabel. Doch auch ohne Festplatte kann man Sendungen aufnehmen, man braucht dann allerdings noch eine externe Festplatte oder einen USB-Stick zum Speichern. Sehr praktisch ist auch ein Elektronischer Programmführer (EPG), mit dem man das aktuelle Fernsehprogramm angezeigt bekommt, so dass man sogar auf die Fernsehzeitschrift verzichten kann. Außerdem lässt sich der Receiver damit auch schon vorab programmieren, wenn eine Sendung aufgezeichnet werden soll.

Sky Fanreceiver

Namhafte Hersteller von SAT-Receivern

Es gibt viele Hersteller, die in Deutschland qualitativ hochwertige SAT-Receiver vertreiben. Die folgenden Marken gehören auf jeden Fall zu den marktführenden und renommierten:

  • TechniSat
  • Strong
  • Comag
  • Opticum
  • Xoro
  • Philips
  • Thomson
  • Samsung
  • Auviso
  • Edison
  • DigitalBox
  • Amstrad
  • Humax
  • Kathrein
  • Dyon

Wie finde ich den richtigen SAT-Receiver?

Benötigt Ihr einen neuen SAT-Receiver? Dann fehlt ja nach unserem kurzen Technikcheck nur noch das passende Angebot oder? Damit Ihr nichts verpasst, folgt uns bei Facebook oder abonniert unseren Newsletter. Online wie Offline gibt es die besten Angebote von Amazon und Ebay oder Saturn und Mediamarkt.de. Die Hammer Schnäppchen der vergangenen Zeit stellen wir Euch hier kurz vor.

Unsere Kaufberatungen

Weitere Kaufberatungen zum Thema Unterhaltungselektronik haben wir Euch zusammengestellt. Viel Spaß dabei.

SAT-Receiver Kaufempfehlung – Darauf solltet Ihr achten

Anzeige