Schnappen4u Kaufberatung: Die besten Radios im Check

Diese Themenwelt wird betreut von:
Aki
Radio Kaufberatung

Radio Kaufberatung

Unsere Kaufberatung zum Thema Radio. Für die meisten Menschen gehört das Radio fest zum Alltag, fast jeder hört mindestens einmal am Tag Radio, und sei es nur beim Autofahren. Das Radio dient nicht nur der Unterhaltung, sondern auch der Information, zum Beispiel über das aktuelle Weltgeschehen, Verkehrsbehinderungen oder das Wetter. Bei vielen läuft das Radio auch einfach so nebenbei, bei der Hausarbeit oder gar der Arbeit. Die meisten haben auch einen Radiowecker, der einen morgens nicht mit einem schrillen Signal, sondern mit Musik aus den Träumen holt. Normalerweise macht man sich über Radios nur wenig Gedanken, es muss eben einfach nur eine Vielzahl an Sendern empfangen können.

Wichtig sind bei der Auswahl die eigenen Ansprüche an die Klangqualität und die Umgebung, in welcher das Radio eingesetzt werden soll. Das tolle an Radios ist, dass sie meistens tragbar sind, so dass man sie in jedem beliebigen Raum oder sogar im Garten verwenden kann. Die kompakten Modelle lassen sich auch mit Batterien betreiben, so dass man nicht immer von einer Stromquelle abhängig ist. Es gibt aber auch stationäre Radios, die in der Wohnung an einem bestimmten Platz fest installiert sind, wie zum Beispiel Unterbauradios oder auch der Tuner einer HiFi-Anlage. Radios können auch an einem feuchten Ort, wie dem Badezimmer, betrieben werden, dafür findet man im Handel spezielle Geräte.

Worüber berichten wir in unserem Artikel?

Kleinradios für den Einsatz an jedem Ort

Bei Verbrauchern besonders beliebt sind die kleinen Radios, denn diese sind flexibel einsetzbar und auch günstig zu bekommen. Die Größe kann dabei jedoch auch ganz unterschiedlich ausfallen, von der Mini-Variante für die Handtasche bis hin zum Radiorekorder findet man alles. Radiorekorder haben meistens ihren festen Platz im Haushalt, man kann sie aber auch problemlos transportieren und zum Beispiel auch im Freien nutzen.

Es gibt winzige Miniaturradios, bei denen das Gehäuse fast nur für die Batterien oder den Akku notwendig ist. Aufgrund der geringen Größe, muss natürlich auf einen integrierten Lautsprecher verzichtet werden, man braucht für den Betrieb also extra Kopfhörer. Wird dieses Radio mit Batterien betrieben, ist das Gehäuse etwas größer, als wenn ein Akku zum Einsatz kommt. Man muss sich auch darüber im klaren sein, dass man mit der winzigen, integrierten Antenne keinen allzu guten Empfang erwarten kann. Mit solchen Miniatur-Ausgaben kann man also in erster Linie lokale Sender empfangen, mit Problemen beim Empfang muss man allerdings immer rechnen.

Der Batteriebetrieb bei Kleinradios ist wichtig denn, ansonsten würden die gespeicherten Sender beim Ausschalten verloren gehen. Bei kleinen Radios sollte jedoch nicht nur ein schickes Design im Vordergrund stehen, sondern auch eine ordentliche Ausstattung und praktische Details. Praktisch wären zum Beispiel ein Tragegriff und die Möglichkeit, das Radio sowohl liegend als auch stehend verwenden zu können, so reicht auch eine kleine Stellfläche für den Betrieb aus.

Weltweiter Empfang dank eines Weltempfängers

Unter den tragbaren Kleinradios gibt es auch die so genannten Weltempfänger, die sich auch für den Empfang von ausländischen Sendern eignen. Damit dies möglich ist, wird nicht nur die Ultrakurzwelle von diesen Geräten verwendet, sondern es wird auch die Kurzwelle unterstützt. Die Kurzwelle hat eine enorme Reichweite, denn die Radiowellen werden viele hundert Kilometer ausgestrahlt und in der Erdatmosphäre reflektiert, so dass sie um die halbe Welt wandern können. Nicht immer ist diese Ausbreitung gleichmäßig, denn die Reflexionen hängen von mehreren Faktoren ab, unter anderem auch von der Sonnenstrahlung. So kann es vorkommen, dass sich ein Radiosender zu unterschiedlichen Zeiten in ganz unterschiedlicher Qualität empfangen lässt oder teilweise sogar ganz weg ist. Über Mittel- oder Langwelle kann man auch Radiostationen empfangen, die sich im Umkreis von bis zu etwa 2.000 Kilometern befinden. In diesem Fall kann die Qualität allerdings auch sehr stark schwanken, sie ist unter anderem auch vom jeweiligen Wetter abhängig.

Hat man einen Weltempfänger, so kann man zwar internationale Sender abspielen, allerdings darf man keine Qualität wie bei einem UKW-Radio erwarten, die Aussendungen erfolgen zudem immer in mono. Damit dennoch ein möglichst guter Empfang gewährleistet ist, verfügen die Weltempfänger über eine relativ lange Antenne, die sich nach Bedarf ausziehen lässt, bei manchen Modellen ist zusätzlich noch eine Drahtantenne vorhanden. Eigentlich könnte man sich die Frage stellen, warum ein Weltempfänger in den Zeiten des Internetradios überhaupt noch Sinn macht? Möchte man möglichst viele internationale Sender empfangen, kommt man um einen Weltempfänger nicht herum, denn nicht alle Radiostationen speisen ihre Signale auch ins Internet ein. Zudem hat man auch nicht überall Zugriff auf das Internet, ein weiterer Vorteil des Weltempfängers .

Der Radiowecker bietet zwei Geräte in einem

In vielen Haushalten gibt es Radiowecker, so hat man zumindest im Schlafzimmer ein Gerät, bei dem man von zwei Funktionen gleichzeitig profitieren kann. Der Radiowecker zeigt zum einen die Uhrzeit an und weckt einen zur gewünschten Uhrzeit, zum anderen kann man aber auch einfach nur Radio hören. Der Radiowecker sollte ein möglichst großes Display haben, damit man die Uhrzeit gut ablesen kann.

Bei modernen Geräten gibt es teilweise auch eine Projektionsfunktion, das bedeutet, dass die Uhrzeit an der Zimmerwand ablesbar ist. Kauft man einen solchen Radiowecker, so sollte man darauf achten, dass die Uhrzeit möglichst nicht dauerhaft projiziert wird, denn das könnte den Schlaf unter Umständen stören. Teilweise kann man die Projektion per Knopfdruck aktivieren, wesentlich praktischer ist die Aktivierung durch eine einfache Handbewegung, was im Halbschlaf wesentlich einfacher zu realisieren ist. Allerdings darf der Empfänger des Radioweckers dann auch nicht zu sensibel reagieren, denn sonst erfolgt die Darstellung an der Wand oder der Zimmerdecke bei jeder kleinsten Bewegung.

Ideal ist es, wenn sich die Helligkeit des Displays individuelle einstellen lässt, oder gar ein stufenloses Dimmen möglich ist. Ein Radiowecker muss dauerhaft über Strom verfügen, denn ansonsten bleibt die Uhrzeit stehen, deshalb macht ein Batteriepuffer für die Überbrückung Sinn. Die Uhrzeit des Radioweckers sollte möglichst genau sein, deshalb sind Modelle mit integriertem Funkempfänger grundsätzlich zu bevorzugen. Die Lautstärke des Radioweckers sollte man insofern anpassen können, dass die für die Weckfunktion unabhängig von der Lautstärke für den normalen Betrieb ist. Damit man morgens nicht aus dem Bett hochschreckt ist es auch sinnvoll, dass die Musik leise beginnt und dann immer etwas lauter wird.

Besonders angenehm wird man mit verschiedenen Geräuschen wie dem Meeresrauschen geweckt oder auch mit Hilfe von einem speziellen Licht, das den Raum nach und nach erhellt. Geräte mit einem Kopfhörer Anschluss sind optimal geeignet, wenn man vor dem Einschlafen gerne noch etwas Musik hört und dabei eine andere Person nicht stören möchte. Möchte man sich von seiner Lieblingsmusik wecken lassen, so sollte man darauf achten, dass man einen MP3-Player an den Radiowecker anschließen kann.

Unterbau- und Einbauradios für jeden Raum

Unterbauradios findet man überwiegend in Küchen, man kann sie platzsparend unter einem Regal oder einen Hängeschrank anbringen. Allerdings sollte man sich in diesem Fall unbedingt für ein robustes Modell entscheiden, dem auch Wärme und Feuchtigkeit nichts ausmachen. Dennoch sollte man diese Radios an einer möglichst geschützten Stelle im Raum montieren, damit man lange davon profitieren kann. Eine Platzierung im Bereich der Spüle oder des Herdes ist also denkbar ungünstig.

Viele dieser Unterbauradios sind nicht nur für den UKW-Betrieb ausgelegt, sondern können zusätzlich auch CDs abspielen. Noch praktischer ist ein USB-Steckplatz, so dass man alle beliebigen MP3-Dateien auf dem Gerät wiedergeben kann. Befindet sich das Radio in der Küche, so sollte man eventuell nach einem Modell mit integriertem Timer Ausschau halten, so spart man sich einen Küchenwecker. Natürlich gibt es unter den Unterbau- und Einbauradios auch richtige Luxus-Modelle, die sogar als kleiner Fernseher dienen können. Zu diesem Zweck müssen sie mit einem TV-Tuner ausgestattet sein, im besten Fall ist auch noch ein DVD-Player integriert. Diese Radios verfügen meistens über ein flaches LCD, das sich bei Bedarf herunterklappen lässt. Befindet sich der Essbereich in der Küche, so macht vielleicht ein Gerät mit größerem Display Sinn, so könnte man sogar beim Essen fernsehen oder einen Film anschauen. Ist die Antenne bei einem solchen Radio bereits integriert, so dass es beim Empfang manchmal Störungen geben. Einen besonders guten Empfang hat man dagegen, wenn man über ein Kabel eine Verbindung zur Hausantenne herstellt, für den TV-Empfang ist dies ohnehin zwingend notwendig.

Einbauradio

Einbauradio

Einbauradios sind eine besonders clevere und platzsparende Lösung, denn man kann sie in die Zimmerwand einlassen. Es gibt spezielle Modelle für Feuchträume, man kann sie am besten in Wände aus Gips oder Holz einbringen, denn hier lassen sich Löcher besonders einfach aussägen. Manche dieser Radios kann man in der Unterputzdose für Steckdosen oder Lichtschalter betreiben, so hat man gleich die notwendige Stromzufuhr und muss die Wand nicht unnötig beschädigen. Manchmal ist der Empfang allerdings sehr schlecht, in diesem Fall hilft nur die Verwendung einer externen Antenne. Meistens ist bei solchen Radios auch nur ein Lautsprecher vorhanden, so dass kein Stereo-Sound wiedergegeben werden kann. Einbauradios haben immer den großen Vorteil, dass die Kabel nicht sichtbar sind, und dass sie keinerlei Platz wegnehmen. Da die Kabel in diesem Fall mit dem Stromnetz verbunden werden müssen, sollte man den Einbau lieber einem Profi überlassen, um Schäden zu vermeiden.

Ausstattung und Komfort als essentielle Kriterien

Geht es um die Kaufentscheidung bei einem Radio, so muss man immer die individuelle Ausstattung und den Bedienkomfort berücksichtigen. Zunächst geht es um die Art der Sendersuche und die Wahl des Radiosenders. Bei manchen Geräten muss man dafür ein Drehrad bedienen, bei anderen erfolgt die Auswahl automatisch per Knopfdruck. Für welche Variante der Bedienung man sich entscheidet, hängt von den eigenen Vorlieben ab. Es ist allerdings wichtig, dass die Anzeige der Sender sehr exakt ist, deshalb ist eine Digitalanzeige immer zu bevorzugen, denn eine analoge Skala kann bei der Genauigkeit niemals mithalten. Am bequemsten ist es, wenn die Sendersuche vollkommen automatisch abläuft, die gefundenen Sender werden dann meistens auch gleich gespeichert. Verschiedene Tasten sollten sich mit den bevorzugten Sendern belegen lassen, und eine Änderung der Reihenfolge sollte leicht möglich sein.

Besonders wichtig bei einem Radio ist das Display, dieses sollte man leicht ablesen können. Sehr komfortabel sind ein paar Zusatzfunktionen, wie zum Beispiel die Anzeige des aktuellen Liedes und des entsprechenden Künstlers, dafür braucht das Radio eine RDS-Funktion, darüber kann auch die exakte Uhrzeit angezeigt werden. LED-Anzeigen fressen viel mehr Strom als Geräte mit einem LCD-Display, das sollte auch ein wichtiges Kaufkriterium sein. Ein tolles Extra ist ein integriertes CD-Laufwerk oder alternativ auch ein Steckplatz für einen USB-Stick.

Normalerweise empfangen die meisten Radios Signale analog über die Haus- oder eine Zimmerantenne. Der Standard ist dabei UKW, welche auch Stereo-Qualität verspricht, einige Radios unterstützen aber auch die Lang- und Mittelwelle. Die DAB-Technik ist noch nicht so weit verbreitet, obwohl es sie schon einige Zeit gibt. Sie ermöglicht einen digitalen Radioempfang, so dass man das Radio zum Beispiel auch im Urlaub nutzen kann, denn der Empfang von Signalen ist extrem gut und verspricht Klang ohne Rauschen. Diese Modelle haben auch keine ausziehbare Antenne, sondern nur eine kurze Stabantenne.

Die meisten Verbraucher bevorzugen möglichst schlanke, kompakte Radios. Doch ein tieferes Gehäuse hat den großen Vorteil, dass der Klang wesentlich voller ist. Eine Verbesserung des Sounds lässt sich auch durch einen Regler für Bässe und Höhen erzielen, dafür sollten jedoch getrennte Regler vorhanden sein. Um die Leistung eines Radios zu beurteilen sollte man sich übrigens nie an der Watt-Zahl orientieren, über die Klangqualität gibt diese keinerlei Aufschluss.

Namhafte Hersteller von Radios

Es gibt einige Hersteller, die in Deutschland qualitativ hochwertige Radios vertreiben. Die folgenden Marken gehören auf jeden Fall zu den marktführenden und renommierten:

Wie finde ich das richtige Radio?

Ihr möchtet Euch ein neues Radio zulegen? Dann solltet Ihr um immer up-to-date zu sein unsere Webseite täglich besuchen. Manchen Angebote sind leider immer nur kurz bestellbar. Damit Ihr nichts verpasst, könnt Ihr uns bei Facebook folgen oder abonniert doch einfach unseren Newsletter. Ansonsten gibt es immer wieder gute Angebote der Onlineshops von Amazon, Ebay.de, Allyouneed, Mediamarkt, Saturn oder Conrad Electronic. Die besten Schnäppchen der vergangene Monate stellen wir Euch kurz hier vor. Dann könnt Ihr schon einmal sehen, wie viel Prozent Ihr sparen könnt.

Unsere Kaufberatungen

Weitere Kaufberatungen zum Thema Unterhaltungselektronik haben wir Euch zusammengestellt. Viel Spaß dabei.

Schnappen4u Kaufberatung: Die besten Radios im Check

Anzeige