Powerbank – Das müsst Ihr vor dem Kauf unbedingt wissen

Diese Themenwelt wird betreut von:
Aki
Kaufberatung Powerbank

Kaufberatung Powerbank

Powerbank – Das müsst Ihr vor dem Kauf unbedingt wissen, denn ohne das Smartphone geht bei vielen im Alltags gar nichts mehr und es ist zum ständigen Begleiter geworden. Dank innovativer Funktionen und zahlreicher nützlicher Apps dient das moderne Handy zu viel mehr als nur zur Kommunikation. Doch diese enorme Leistung erfordert auch jede Menge Energie, das bedeutet, dass das Smartphone oder auch das Tablet sehr häufig an die Steckdose muss. Ist das Gerät täglich häufig in Gebrauch, so kann man sich glücklich schätzen, wenn der Akku bis zum Abend durchhält. Wie oft kommt es dann noch vor, dass man vergisst, das Handy über Nacht aufzuladen? Am nächsten Morgen muss man dann los und hat unterwegs keine Steckdose, an der man das Ladekabel anschließen kann.

Die Erfindung namens Powerbank gibt es schon länger, anfangs waren die Geräte jedoch extrem teuer, schwer und nicht allzu leistungsfähig. Mittlerweile gibt es auf dem Markt viel kleinere Geräte, die mit viel mehr Leistung überzeugen. Bei der Powerbank, die auch als USB-Akku bezeichnet wird, handelt es sich um einen externen Akku, den man immer dabei haben kann, falls der Akku des Smartphones unterwegs leer geht. Damit lässt sich das Gerät im Nu wieder aufladen, oder man nutzt die Powerbank einfach als Zweit-Akku. Beim Kauf kommt es auf verschiedene Faktoren an, wie zum Beispiel die Kapazität und die Größe der Powerbank. Einige Modelle haben sogar mehrere Anschlüsse, so dass man gleich mehrere Geräte mit Energie versorgen kann.

Worüber berichten wir in unserem Artikel?

Die Ladungsmenge der Powerbank ist entscheidend

Natürlich ist es bei einer Powerbank vor allem wichtig, dass sie eine ordentliche Leistung erbringt. Diese kann man an der jeweiligen Ladungsmenge erkennen, die in mAh (Milliamperestunden) angegeben wird. Die Ladungsmenge gibt Aufschluss darüber, wie oft sich das Smartphone oder das Tablet mit der Powerbank aufladen lässt. Die Ladungsmenge fällt ganz unterschiedlich aus, sie hängt unter anderem von der Qualität und der Größe des Gerätes ab.

Kleinere Powerbanks fangen mit einer Ladungsmenge von rund 5.000 mAh an. Diese Leistung kann jedoch durchaus vollkommen ausreichend sein, denn das Smartphone lässt sich damit ein- bis zweimal komplett aufladen. Möchte man mehr Leistung, vor allem, wenn man mit der Powerbank auch das Tablet aufladen möchte, dann muss man etwas tiefer in die Tasche greifen. Moderne Geräte haben eine Ladungsmenge von über 10.000 mAh, daran lassen sich bei Bedarf auch gleich mehrere Geräte zur gleichen Zeit anschließen.

Auf Bauweise und Anschlüsse der Powerbank achten

Unter dem Gehäuse der Powerbank befinden sich mehrere Akkus mit hoher Leistungsfähigkeit. Von der Größe und der Bauweise hängt es auch ab, wie viele Anschlüsse der Hersteller zur Verfügung stellen kann. Über einen USB-Anschluss, werden Smartphones, Tablets oder MP3-Player dann mit Energie versorgt. Für manche Geräte braucht man entweder eine Powerbank mit passendem Anschluss, oder man muss sich noch einen entsprechenden Adapter zulegen, wie zum Beispiel für das Iphone von Apple.

Die besonders leistungsstarken Modelle haben etwa die Größe eines Smartphones, daneben gibt es aber sehr handliche Geräte, die so klein sind wie eine Batterie. Für einige Smartphones gibt es auch in einer Hülle untergebrachte externe Akkus, so dass man das Handy einfach dort hinein stecken kann. In diesem Fall gibt es keinen Kabelsalat, das ist besonders bequem und praktisch. Legt man sich allerdings ein neues Handy oder Tablet zu, so muss man damit rechnet, dass die Hülle eventuell nicht mehr passt.

Bauweise und Anschlüsse der Powerbank

Bauweise und Anschlüsse der Powerbank

 

Bei manchen Powerbanks gibt es neben dem klassischen USB-Anschluss auch noch spezielle Anschlüsse, an einige lässt sich sogar ein Notebook anschließen. Doch auch bei den USB-Anschlüssen gibt es Unterschiede. Möchte man ein modernes Tablet mit Energie versorgen, so ist häufig ein stärkerer Strom für das Aufladen notwendig. Ist der Ladestrom geringer, so nimmt das Aufladen der angeschlossenen Geräte natürlich wesentlich mehr Zeit in Anspruch. Um sich ein genaues Bild machen zu können, findet man bei den technischen Daten einen Wert in Ampere oder Milliampere. Man kann auch auf dem zum Smartphone oder Tablet gehörenden Ladegerät nachschauen, wie viel Power für das Gerät benötigt wird.

Wichtige Kriterien für den Kauf einer Powerbank

Wenn es um den Kauf einer hochwertigen Powerbank geht, dann sollte man verschiedene Kriterien in Augenschein nehmen. Zunächst geht es um die Kapazität, also die Leistungsfähigkeit des jeweiligen Gerätes, diese wird in mAh, also in Milliampere-Stunden, angegeben. Dieser Wert gibt Aufschluss darüber, wie viel Strom das Gerät liefern kann. Um zu wissen, wie viel Power man eigentlich braucht, muss man einen Blick auf die technischen Daten der regelmäßig aufzuladenden Geräte werfen. Auf der anderen Seite hängt die notwendige Kapazität natürlich auch davon ab, wie stark man ein Smartphone nutzt. Bei den iPhones ist der Akku grundsätzlich kleiner als bei den Geräten mit Android-Technik, denn iOS verbraucht weniger Energie. Eine kleine Toleranz muss man immer mit einrechnen, denn man kann davon ausgehen, dass nie die komplette Leistung der Powerbank beim angeschlossenen Gerät ankommt.

Was Größe und Gewicht der Powerbank angeht, so gibt es eine riesige Bandbreite. Größere Modelle werden in einer eigenen Tragetasche geliefert, während man die ganz kleinen sogar am Schlüsselbund anbringen kann. Es ist alles eine Frage des Geldes und davon, wie häufig die Powerbank zum Einsatz kommen soll. Natürlich gibt es auch unter den Powerbanks Modelle mit zusätzlichen Features, ob man diese unbedingt benötigt, muss jeder selbst entscheidend. Während es sehr nützlich ist, dass man den Ladezustand auf einem Display gut ablesen kann, kann man auf eine Funktion als Taschenlampe vielleicht eher verzichten. Je mehr Qualität und Leistungsfähigkeit man von der Powerbank erwartet, um so mehr Geld muss man selbstverständlich auch investieren.

Namhafte Hersteller von Powerbanks

Es gibt einige Hersteller, die in Deutschland qualitativ hochwertige Powerbanks vertreiben. Die folgenden Marken gehören auf jeden Fall zu den marktführenden und renommierten:

  • Anker
  • EasyAkk
  • Poweradd
  • RAVPower
  • EC Technology
  • Swees
  • Adento
  • Sunydeal
Unsere Kaufberatungen

Weitere Kaufberatungen zum Thema Elektronik haben wir Euch zusammengestellt. Viel Spaß dabei.

Powerbank – Das müsst Ihr vor dem Kauf unbedingt wissen

Anzeige