Kaufberatung: Die beste Computermaus für Euren PC

Diese Themenwelt wird betreut von:
Aki
Computermaus

Computermaus

Auch wenn die Maus nicht zu der teuersten Hardware zählt, so kommt man bei der Nutzung eines Desktop PCs doch nicht um sie herum. Mit der Computermaus werden der Mauszeiger und der Cursor gesteuert. Kauft man einen neuen Rechner, dann liegt diesem häufig eine Tastatur und eine Maus bei. Doch meistens handelt es sich um ein sehr einfaches Billig-Modell. Das erfüllt zwar auch seinen Zweck, doch fehlt jeder Komfort, und auch die ergonomischen Aspekte werden in der Regel nicht berücksichtigt.

Die Maus sollte gut in der Hand liegen, und ein ermüdungsfreies Arbeiten ermöglichen. Mit einem hochwertigen Modell kann man auch viel exakter arbeiten. Beim Kauf einer Maus ist es zunächst entscheidend, für was man den Computer hauptsächlich nutzt. Gamer haben sicher andere Ansprüche als Nutzer, die überwiegend Schreibarbeiten damit erledigen. Eine Computermaus kostet kein Vermögen, deshalb kann man sich ruhig von Zeit zu Zeit eine neue gönnen. Nachfolgend erläutern wir, was eine gute Maus eigentlich ausmacht, denn es gibt in der Tat kleine aber feine Unterschiede.

Worüber berichten wir in unserem Artikel?

Welche Arten von Computermäusen gibt es?

Auf dem Markt gibt es eine ganze Reihe an unterschiedlichen Computermäusen. Sie unterscheiden sich zum einen in ihrer Technik und zum anderen auch in der Anordnung der Tasten und der Ausstattung. Mäuse mit einer Kugel auf der Unterseite sucht man heute vergeblich, sie sind quasi ausgestorben. Die meisten Computermäuse funktionieren inzwischen durch ein optisches Signal in Form von Laser oder LED. Das hat den Vorteil, dass die Unterseite nicht so stark verschmutzt, die Maus funktioniert auf allen Oberflächen und arbeitet zudem sehr exakt.

Andere Mäuse haben einen Trackball, also eine Kugel auf der Oberseite. Das entlastet den Arm, da nicht mehr das komplette Gehäuse der Maus bewegt werden muss, mit den Fingern dreht man einfach an der Kugel. Für Gamer gibt es ganz spezielle Computermäuse, denn beim Spielen muss man vor allem schnell reagieren. Die Mäuse für diesen Zweck sind somit viel sensibler und arbeiten besonders genau. Darüber hinaus haben Gamer-Mäuse auch noch ein paar zusätzliche Tasten, denen man individuell besondere Funktionen zuweisen kann. Kabelgebundene Mäuse werden in der Regel über einen USB-Anschluss mit dem Rechner verbunden. Es gibt aber auch Funkmäuse, die dann komplett ohne Kabel auskommen und somit viel flexibler einsetzbar sind, man muss lediglich ein kleines Empfangsgerät am PC platzieren.

Maus mit oder ohne Kabel?

Früher war man auf jeden Fall auf Computermäuse mit Kabel angewiesen, um eine Verbindung zum Rechner herstellen zu können. Seit vielen Jahren gibt es jetzt die wireless, also kabellosen, Mäuse, die mit Hilfe von Funksignalen arbeiten. Man braucht zusätzlich noch einen kleinen Empfänger, dieser wird in der Regel über einen USB-Anschluss mit dem PC verbunden und muss sich in unmittelbarer Nähe befinden. Natürlich sind kabellose Mäuse wesentlich komfortabler in der Bedienung, es entsteht viel weniger Kabelsalat. Man muss nur von Zeit zu Zeit die Batterien der Maus wechseln, doch normalerweise ist das nur alle paar Monate nötig.

Darüber hinaus hat man natürlich auch viel mehr Bewegungsfreiheit, da man die Maus flexibel einsetzen kann, ohne an die Länge des Kabels gebunden zu sein. Grundsätzlich sind die kabellosen Modelle auch kaum teurer, so dass die Kostenfrage entfällt. Spielt man also nicht überwiegend am Computer, so ist die Funkmaus auf jeden Fall vorzuziehen. Etwas anders sieht es bei Hobby-Zockern aus, diese bevorzugen nach wie vor meistens die klassische Maus. Sie sind der Meinung, dass diese zuverlässiger arbeiten und auch schneller reagieren, was bei den meisten Spielen ein Muss ist. Darüber hinaus sind die schnurgebundenen Mäuse meistens leichter, was beim Spielen natürlich auch von Vorteil ist.

Ergonomie der Maus ist bei ständiger Nutzung wichtig

Gerade wenn man täglich mit der Maus arbeiten muss, sollte auch die Ergonomie eine Rolle spielen. Ideal sind Computermäuse, die sich an die Handfläche anpassen, so dass die Hand bequem darauf liegen kann. Ergonomische Mäuse sind also etwas stärker nach oben gewölbt und haben eine leicht geschwungene Form. Die Hand kann sich darauf optimal entspannen, so dass keine Verspannungen entstehen. Da diese Form auf Rechtshänder ausgelegt ist, sollten sich Linkshänder nach einer speziellen Maus umschauen.

Die Maus sollte mit der Hand eine Einheit bilden, sie muss lang genug sein, damit die ganze Hand bequem darauf liegen kann. Auch das Gewicht der Maus ist nicht zu unterschätzen, denn wenn sie zu leicht ist, kann man Positionierungen nicht so leicht vornehmen. Auf der anderen Seite sollte die Computermaus aber auch nicht zu schwer sein, denn muss man beim Bewegen zu viel Kraft aufwenden, kommt es häufiger zu Problemen mit dem Arm oder der Schulter.

Computermaus sollte mit der Hand eine Einheit bilden

Computermaus sollte mit der Hand eine Einheit bilden

Es gibt im Handel mittlerweile auch Mäuse, die mit verschiedenen Gehäusen geliefert werden, und die man mit unterschiedlichen Gewichten ausstatten kann. Auf diese Weise kann man die Maus genau so einrichten, wie sie für den persönlichen Gebrauch sein sollte. Moderne Computermäuse kommen auch nicht mehr ohne Scrollrad aus, manche haben nicht nur eines auf der Oberfläche, sondern auch seitlich eines, das sich mit Daumen betätigen lässt. Man muss dank des Rades den Fensterinhalt viel seltener verschieben, und lange Texte und Seiten hat man viel leichter in der Übersicht. Bei manchen Modellen kann man nicht nur nach oben und unten scrollen, sondern auch nach links und rechts.

Welchen DPI-Wert sollte die Maus haben?

Um die Maus exakt positionieren zu können, kommt es nicht nur auf ihr Gewicht an, sondern auch die jeweilige Auflösung, die in dpi (Punkte pro Zoll) angegeben wird. Computermäuse mit einem dpi von weniger als 400 sollte man für einen Kauf gar nicht erst in Betracht ziehen, das ist das absolute Minimum. Ideal sind Mäuse, die eine Auflösung von 800 oder sogar 1.200 dpi haben, damit kann man auch Bilder optimal bearbeiten. Für die gelegentlich Bildbearbeitungs Software und Büroarbeiten reicht diese Auflösung völlig aus.

Muss man jedoch häufig Bilder und Grafiken aufwändig bearbeiten, so sollte die Auflösung schon 2.000 oder besser noch 4.000 dpi betragen. Sehr hochpreisige Computermäuse haben auch eine Möglichkeit zum individuellen Einstellen der Auflösung, je nach aktueller Tätigkeit. Ist die Auflösung höher, müssen von der Maus auch viel mehr Daten an den Rechner übertragen werden. Das muss möglichst schnell erfolgen, so dass bei der Maus auch auf die in Mhz gemessene Übertragungsrate zu achten wäre. Hat die Maus eine sehr hohe Auflösung, sollte die Übertragungsrate die 1.000 Mhz nicht unterschreiten.

Namhafte Hersteller von Mäusen

Es gibt viele Hersteller, die in Deutschland qualitativ hochwertige Mäuse für den Computer vertreiben. Die folgenden Marken gehören auf jeden Fall zu den marktführenden und renommierten:

  • Microsoft
  • Logitech
  • Acer
  • Apple
  • Hama
  • HP
  • Lenovo
  • Samsung
  • Speedlink
  • Razer
  • Genius

Wie finde ich richtige Computermaus Angebote?

Seit 2009 berichten wir über tolle Angebote von unseren Kategorien Abonnement bis Zubehör Unterhaltungselektronik. Die kleinen Nager mit dem Namen Computermäuse sind natürlich auch immer wieder zu Top Preisen angeboten worden. Die besten abgelaufenen Angebote werden wir hier einmal zusammenfassen. Es lohnt sich also uns bei Facebook oder Google+ zu folgen, um keine Angebote in Zukunft zu verpassen.

Weitere wissenswerte Themen zur Kategorie Computer

Neben der Kaufberatung für eine Maus bekommt Ihr natürlich von uns noch weitere Hilfestellung für weitere Themen, die die Oberkategorie Computer betreffen.

Unsere Kaufberatungen
Kaufberatung: Die beste Computermaus für Euren PC

Anzeige