Neuen Kühlschrank kaufen: Das solltet Ihr unbedingt wissen

Diese Themenwelt wird betreut von:
André
Kühlschrank Ratgeber

Kühlschrank Ratgeber

Wenn der Kauf eines neuen Kühlschrankes ansteht, stehen Verbraucher meistens vor einer großen Herausforderung. Das Angebot an Geräten auf dem Markt ist riesengroß, da fällt eine Entscheidung wirklich nicht leicht. Es müssen meistens ein paar Hundert Euro investiert werden, dafür soll der Kühlschrank auch etliche Jahre seinen Zweck erfüllen. Deshalb ist es wichtig, dass man sich vor einer Kaufentscheidung Zeit nimmt, um sich darüber klar zu werden, welchen Kriterien das Gerät entsprechen sollte. Die nachfolgenden Informationen sollen wichtige Fragen beantworten und somit die Auswahl des neuen Kühlschrankes erleichtern.

Worüber berichten wir in unserem Artikel?

Welche Arten von Kühlschränken gibt es?

Es gibt eine ganze Reihe von Kühlschrank-Typen, wobei man beim Kauf immer berücksichtigen sollte, welche Anforderungen das Gerät erfüllen sollte und welche Größe zum jeweiligen Haushalt passt.

XXL-Kühlschränke machen eigentlich nur für eine größere Familie mit Kindern Sinn, wenn man neben Lebensmitteln auch gerne Getränke kühl lagert. Es gibt übrigens keine genaue Definition, ab wann ein Kühlschrank die Bezeichnung XXL verdient. In den letzten Jahren immer beliebter wurden amerikanische Kühlschränke, die man fast immer zum XXL-Format zählen kann.

Diese Luxus-Geräte bieten nicht nur jede Menge Platz, sondern meistens auch noch besondere Zusatzfunktionen wie zum Beispiel einen Wasser- und Eisspender. Meistens handelt es sich dabei um so genannte Side-by-Side-Kühlschränke, das sind zweitürige Geräte, mit einer Seite zum Kühlen und einer zum Gefrieren.

Natürlich kann beide Funktionen auch in kleinerer Ausführung haben, Kühl-/Gefrierkombinationen gehören zu den beliebtesten Ausführungen. Für Einbauküchen oder einen Umbau gibt es spezielle Einbaukühlschränke, Standkühlschränke können an jeder Stelle frei im Raum platziert werden. Für den Single-Haushalt stehen Mini-Kühlschränke zur Verfügung, die man auch gut auf einen Tisch oder eine Arbeitsplatte stellen kann.

Die Energieeffizienzklasse entscheidet über den Stromverbrauch

Früher zählten gerade Kühlschränke zu den Stromfressern im Haushalt, bei den modernen Geräten ist dies etwas anders. Die Energieeffizienzklasse gibt Auskunft darüber, wie hoch der Stromverbrauch durchschnittlich ist. Mit einem Energiesparkühlschrank lassen sich im Jahr locker mehr als 100 Euro an Stromkosten sparen.

Je niedriger der Stromverbrauch eines Kühlschrankes ist, umso höher sind in der Regel auch die Anschaffungskosten. Doch wenn man den Kaufpreis auf ein paar Jahre umlegt, so amortisieren sich die Mehrkosten schnell wieder. Bis vor einigen Jahren war Effizienzklasse A die beste, inzwischen gibt es sogar A+, A++ und A+++. Im Hinblick auf die Stromkosten und den Umweltschutz sollte man sich unbedingt für einen Kühlschrank entscheiden, der mindestens die Effizienzklasse A hat.

Abwrackprämie für Kühlschränke – Geld für Altgeräte

Um den Umweltschutz zu fördern, hat die deutsche Bundesregierung eine große Tauschaktion für Kühlschränke gestartet. Wenn man einen neuen, energiesparenden Kühlschrank kauft, bekommt man unter bestimmten Voraussetzungen eine Abwrackprämie von 150 Euro für das alte Gerät. So gibt es auch für finanzschwache Haushalte die Möglichkeit einen modernen Kühlschrank zu kaufen.

Allerdings ist die Auszahlung dieser Prämie an bestimmte Bedingungen geknüpft. Der alte Kühlschrank muss zum einen mindestens 10 Jahre alt sein, und zum anderen muss das neue Gerät auf jeden Fall die Energieeffizienzklasse A+++ haben. Im Handel bekommt man solche Kühlschränke ab etwa 300 Euro, somit könnte man mit der Prämie rund die Hälfte der Kosten sparen. Wichtig für den Erhalt der Abwrackprämie ist auch die fachgerechte Entsorgung des alten Kühlschrankes.

Über welche Ausstattung sollte der Kühlschrank verfügen?

Wie bei allen elektrischen Geräten, so werden auch neue Kühlschrank-Modelle gerne mit zusätzlichen Funktionen und besonderer Ausstattung angeboten. Natürlich lassen sich die Herstellern jeden weiteren Komfort bezahlen, so dass man sich fragen sollte, welche Funktionen man tatsächlich braucht, und welche in der Praxis doch eher weniger Sinn machen.

Sinnvoll ist zum Beispiel ein Gerät, bei dem es mehrere Klimazonen gibt, in denen man die Temperatur individuell regulieren kann. Die verschiedenen Lebensmittel und Getränke müssen bei unterschiedlichen Temperaturen gelagert werden, damit sie möglichst lange frisch bleiben. Außerdem haben solche Geräte noch eine 0-Grad-Zone, einige davon noch einmal in eine trockene und eine feuchte unterteilt.

Den Kühlschrank sollte man regelmäßig abtauen, denn durch Eis-Ablagerungen erhöht sich auch der Stromverbrauch. Schafft man sich ein Gerät mit NoFrost-Funktion an, so kann sich Eis erst gar nicht ablagern. Zwar verbraucht diese Technologie wiederum mehr Strom, dennoch arbeiten diese Kühlschränke auf lange Sicht effizienter.

Mittlerweile verfügen viele Geräte über einen Tür-Alarm, der anspringt, wenn die Türe nicht fest verschlossen ist. Bei dieser Funktion sollte jeder selbst entscheiden, ob sie für ihn Sinn macht. Eventuell ist sie empfehlenswert, wenn kleinere Kinder im Haushalt leben, da diese die Türe nicht immer zuverlässig schließen.

Eine antibakterielle Beschichtung gehört mittlerweile schon fast zum Standard, doch sie ersetzt auf keinen Fall eine regelmäßige, gründliche Reinigung des Kühlschrankes. Regelrechter Luxus ist die Ausstattung mit einem Eiswürfel- und Wasserspender, einem integrierten Display oder einer Urlaubs-Funktion, die das Gerät bei Abwesenheit in eine Art Ruhemodus versetzt.

Auf die richtige Größe des Kühlschrankes achten

Kühlschränke gibt es in den unterschiedlichsten Größen, weshalb man sich auch bei diesem Punkt vorab Gedanken machen sollte. In erster Linie orientiert man sich an der Größe des Haushaltes, für einen Single reicht ein kleiner Tisch-Kühlschrank auch völlig aus. Man muss nämlich bedenken, dass ein größerer Kühlschrank auch mehr Energie verbraucht, es ist also auch eine Kostenfrage.

Das Gerät sollte also möglichst nur so groß wie nötig sein. Für einen 1- bis 2- Personen-Haushalt geht man von einem Volumen zwischen 100 und 140 Litern aus, für jede weitere Person rechnet man mit 50 Litern mehr. Eine Familie mit mehreren Kindern kann sich ruhig für einen großen Side-by-Side-Kühlschrank oder ein anderes Gerät im XXL-Format entscheiden, dabei ist ein Nutzinhalt von mehr als 300 Litern keine Seltenheit.

Ist eine Kühl-Gefrier-Kombination sinnvoll?

In den meisten Haushalten wird auch eine Möglichkeit zum Einfrieren von Lebensmitteln gewünscht. Doch häufig fällt nicht genügend Gefriergut an, um die Anschaffung eines separaten Gefrierschrankes zu rechtfertigen. Dann ist eine in den Kühlschrank integrierte Gefriermöglichkeit doch eine gute Alternative.

Kühlschrank mit zusätzlichem Eisfach

Kühlschrank mit zusätzlichem Eisfach

Ein Großteil der im Handel angebotenen Kühlschränke verfügt über ein zusätzliches Eisfach im oberen Bereich. Diese Fach hat in der Regel jedoch ein Volumen von maximal 30 Litern, häufig sind es sogar nur 20 Liter. Darin kann man vielleicht ein paar Pizzen sowie etwas Eis und Gemüse unterbringen, für mehr reicht es nicht, so dass es sich höchstens für einen Single-Haushalt anbietet. Die Fächer sind auch meistens nur schlecht isoliert, so dass sich mehr Eis an der Rückwand des Kühlschrankes bildet, was dann wieder die Energiekosten in die Höhe treibt.

Eine Kühl-Gefrier-Kombination hat grundsätzlich größere Abmessungen, dafür sind die Bereiche für Gefrieren und Kühlen jedoch deutlich voneinander abgegrenzt. Da zwei Funktionen erfüllt werden müssen, ist der Stromverbrauch natürlich höher als bei herkömmlichen Kühlschränken, dafür spart man sich jedoch die Anschaffung eines separaten Gefriergerätes. Deshalb ist es gerade beim Kauf dieser Variante wichtig, auf die Energieeffizienzklasse zu achten. Bei der Größe des Gerätes richtet man sich nach der gewünschten Vorratshaltung, bei geringer Menge reicht ein Gefrierteil mit 50 bis 80 Litern, für eine ausgeprägte Vorratshaltung sind 100 bis 130 Liter zu empfehlen.

Namhafte Hersteller von Kühlschränken

Auf dem deutschen Markt gibt es eine ganze Reihe an bekannten und empfehlenswerten Herstellern von hochwertigen Kühlschränken. Dazu gehören unter anderem die folgenden:

Wie finde ich richtige Kühlschrank Angebote?

Wir haben bisher über einige gute Kühlschrank Angebote berichtet. Allerdings meist über Standgeräte. Einbaukühlschränke sind am Schnäppchenmarkt im Internet bei z.B. Ebay, Meinpaket, Amazon, Otto und Co. nicht so vertreten und Ihr findet Angebote eher im lokalen Handel oder bei Saturn oder Mediamarkt. Damit Ihr keine Schnäppchen in Zukunft verpasst, können wir Euch unseren Newsletter empfehlen.  Wir zeigen Euch jetzt hier mal, was Ihr bisher an Angeboten verpasst habt. Einige Highlights waren schon dabei.

Weitere Themen zur Kategorie Haushalt

Weitere Kaufberatungen zum Thema Haushalt & Küche haben wir Euch zusammengestellt. Viel Spaß beim Lesen.

Neuen Kühlschrank kaufen: Das solltet Ihr unbedingt wissen

Anzeige