Ratgeber: Welche Kapselmaschine soll ich mir kaufen?

Diese Themenwelt wird betreut von:
André
Bosch Tassimo Kapselmaschine

Bosch Tassimo Kapselmaschine

Welche Kapselmaschine soll ich mir kaufen? In unserer Kaufberatung für Kapselmaschinen haben wir Euch mal die bekanntesten Kapsel-Systeme mit den wichtigsten Fakten zusammengestellt. Damit bleibt Ihr von einem Fehlkauf verschont und könnt Euch für Euren Haushalt eine Kapselmaschinen zulegen.

Themenübersicht

Portionskaffeemaschinen (Systeme und Anbieter)

Die Portionskaffeemaschine steht als Sammelbegriff für sogenannten Pad- oder Kapselmaschinen. Hier unterscheidet man zwischen zwei verschiedenen Systemen: Kaffeepadgeräte und Kapselgeräte. Beide Varianten lassen sich ähnlich einfach bedienen und auch die Preise der Geräte haben sich immer mehr angeglichen.

Unterschiede zwischen den beiden Systemen

Wie der Name es bereits vermuten lässt betreibt man das eine System mit Kaffeepads und das andere mit Kaffeekapseln. Das könnte einem letztendlich egal sein, wenn es sonst keine Unterschiede gäbe. Diese ins allerdings vorhanden:

Vorteile der Kapselsysteme gegenüber Padsysteme

  • Kapselsysteme bieten meist mehr Auswahl an unterschiedlichen Heißgetränken. Hier kann man üblicherweise nicht nur verschiedene Kaffeevariationen wie Espresso, Latte Macchiato, Cappuccino, etc. herstellen sondern auch Tee, Kakao,… Wer es vielseitig mag ist hiermit besser bedient.
  • Es wird ein höherer Druck in den Maschinen erzeugt der dem Aroma und Geschmack zu gute kommt.
  • Die Einwegkapseln sind absolut luftdicht. Somit bleibt das volle Aroma länger erhalten.

Nachteile der Kapselsysteme gegenüber Padsysteme

  • Einwegkapseln kosten meist mehr als Pads
  • Da die Einwegkapseln aus Aluminium bzw. Kunststoff bestehen fällt eine Menge Müll an. Ökologisch sicher wenig sinnvoll. Pads hingegen bestehen aus Zellstoff die komplett kompostierbar sind.
  • Es sind verschiedene Systeme auf dem Markt vertreten. Für jedes gibt es spezielle Einwegkapseln. Man muss sich also für einen Anbieter festlegen. Die Pads hingegen haben alle eine Standartgröße und lassen sich somit problemlos austauschen.

Welche Kapselsysteme gibt es?

Wie bei allen Produkten gibt es auch bei den Kapselmaschinen verschiedene Hersteller und Systeme. Die bekanntesten Kaffeepadsysteme sind folgende:

Caffita (Caffitaly)

Das System Caffita wurde in Italien von Gaggia und Ècaffè entwickelt und ist in Deutschland von Tchibo und Eduscho durch die Cafissimo-Maschinen bekannt geworden. Die Kapseln bestehen aus Kunststoff mit einer verschließenden Alu-Folie und enthalten ca. 7-8 g Espresso- oder Kaffeepulver. Vom System her wird die Kapsel durch einen Dorn gelocht, wodurch später das heiße Wasser fließt.

Cafissimo

Hier handelt es sich um ein von Tchibo vertriebenes Kapselsystem, welches seit Anfang 2005 in Deutschland angeboten wird und dem Caffita ähnelt. Die hier verwendeten Kapseln bestehen überwiegend aus Kunststoff und enthalten ca. rund 7-8 Gramm Kaffee- und Espressopulver bei einem Außendurchmesser von etwa 45 mm. Teilweise besitzen die Maschinen ein Dampfrohr als Milchaufschäumer. Die Maschinen arbeiten mit einem max. Pumpendruck von 15 bar. In der Zwischenzeit sind auch Kaffeeportionen von anderen Anbietern auf dem Markt erhältlich.

Dolce Gusto

Hierbei handelt es sich um Kaffeekapselsystem des Unternehmens Nestlé, welches im Jahre 2005 eingeführt wurde. Die verschiedenen Geräte arbeiten mit 14 oder 15 bar Druck (abhängig von der Baureihe). Die hier verwendeten Dolce Gusto Kapseln bestehen aus einem fünfteiligen Kunststoff-/Aluminiumverbund, wobei jede rund 7 Gramm Kaffeepulver enthält. Es sind viele unterschiedliche Getränke mit dem System herstellbar. So z.B. Espresso, Cafe Au Lait, Caffé Lungo, Latte Macchiato, Mocha, Cappuccino, Kakao, Chai Tea Latte und noch einige mehr. Die Dolce-Gusto-Kapseln frei im Handel erhältlich, allerdings nicht kompatibel zu anderen Kapselsystemen.

Unsere Erfahrungen mit Dolce Gusto

Die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen. Der produzierte Kaffee ist ordentlich heiß und schmeckt ziemlich lecker. Leider ist der Preis pro Tasse Heißgetränk aber auch hier relativ hoch, da die Preise der Kapseln ziemlich teuer sind. Vieltrinker sollten sich besser für eine preisgünstigere Variante entscheiden (z.B. Senseo).

Expressi (Aldi)

Die Markteinführung der in der Schweiz entwickelte EXPRESSI Kapselmaschine von Aldi erfolgte im Jahr 2013. Die EXPRESSI Kapselmaschine vereint ansprechendes Design mit modernster Technik. Das System hat eine 19-Bar-Hochleistungspumpe, Milchkapseltaste/Spülautomatik, automatischer Kapselauswurf, Auffangbehälter für 9 – 10 benutzte Kapseln, höhenverstellbare Tropfschale und einen einfach entnehmbarer 1-Liter-Wassertank. Mit Espresso, Lungo, Cappuccino, Latte Macchiato oder Typ Cioccolata Cacao bietet EXPRESSI für jeden Geschmack die passende Spezialität. Des Weiteren gibt Aldi schöne 3 Jahre Garantie. Der normale Verkaufspreis liegt bei 69,99 Euro. Die Kaffekapseln liegen bei 2,99 Euro für 16 Stück. Der Preis liegt dann verhältnismäßig bei günstigen 19 Cent.

Nespresso

Die Markteinführung des wohl bekannteste Kapselsystem Nespresso, erfolgte im Jahr 1986 in der Schweiz durch Nestlé. Die Bekanntheit dürfte unter anderem auch an Schauspieler George Clooney liegen, der seit vielen Jahren eifrig Werbung für das System macht.

Die Funktionsweise der Nespresso-Maschine ist recht einfach. Die Aluminiumkapsel wird vom Kapselkäfig im inneren der Maschine umschlossen und von drei Dornen durchstochen. Das heiße Wasser durchströmt mit hohem Druck die Aluminiumkapsel und dabei öffnen sich an der Unterseite das Aluminium-Membrane und das Wasser bzw. der Kaffee kann ausfließen. Maschinen dieses Typs bauen unter anderem DeLonghi Nespresso Citiz, Krups CitiZ, Miele und Siemens. Musste man bis vor kurzem noch für teures Geld zu den original Einwegkapseln greifen, kann man nun auch einer Vielzahl günstigeren Alternativ-Kapseln greifen. Hier bieten nun einige Hersteller passende Kaffeekapseln an.

Eine Original-Kapsel kostet Euch zwischen 35 – 42 Cent. Die Qualität der Heißgetränke ist wirklich beachtlich. So kommen die Ergebnisse der beliebten Espressi denen aus erheblich teureren Siebträgergeräten oder Vollautomaten wirklich sehr nahe. Der Preis der Geräte hat übrigens keinen Einfluss auf die Qualität oder den Geschmack der Getränke. Es resultiert einzig auf zusätzliche Extras wie Milchaufschäumer, Tassenwärmer, Größe des Wassertank und dem Design.

Weltweit gibt es über 200 Nespresso-Boutiquen in denen die passenden Kaffee-Kapseln verkauft werden. In Deutschland sind es aktuell elf Läden (Stand Juli 2014). Trotz einiger Patente auf das System sind am Markt mittlerweile auch Fremdprodukte erhältlich. Es sind in der Zwischenzeit auch verschiedene leere Einweg-Kapseln erhältlich, die eine Zubereitung von diversen Kaffee-/ Teesorten durch selbst befüllen ermöglichen.

Hersteller der Nespresso Maschinen

Die Nespresso Maschinen werden von einige Herstellern gefertigt. Wie oben schon erwähnt fertigen DeLonghi Nespresso Citiz, Krups CitiZ, Miele und Siemens Nespresso Maschinen. Wenn Ihr mir die Amazon Bestenliste Nespresso-Kaffeemaschinen so anschaue, dann dominieren allerdings DeLonghi und Krups den Markt. Platz 1 bis 6 geht aktuell (Stand August 2014) an DeLonghi Nespresso Pixie Maschinen. Erst auf Platz 7 findet sich mit der Krups XN 730T Kapselmaschine Nespresso New Citiz und Milk oder der Krups Nespresso XN1001 Inissia Kapselmaschine auf Platz 8 Maschinen von Krups. Im Text bzw. bei den Kundenbewertungen schneiden die Kapselmaschinen von Krups und DeLonghi mit mindestens 4,5 von 5 Sternen von Platz 1 bis Platz 20 ab. Das ist schon richtig gut. Es scheint also eher am Design und an der Technik der Kapselmaschinen zu liegen, ob eine Krups oder eine DeLonghi gekauft wird.

Unsere Erfahrung mit Nespresso

Die Maschinen sind meist richtige Hingucker. Hier wird eine Menge Arbeit ins Design gesteckt. Die Handhabung ist simpel und der Kaffee schmeckt ausgesprochen gut. Damit ist es eine gute Alternative zum Vollautomaten. Allerdings sollten sich Menschen mit einem hohen Kaffeekonsum vorher genau durchrechnen ob sich das Ganze dauerhaft lohnt da es durch den relativ hohen Preis der Kapseln schnell relativ teuer werden kann.

Tassimo

Tassimo

Tassimo

Das Tassimo System wurde im Jahr 2005 von dem Lebensmittelkonzern Mondelēz International auf den Markt gebracht. Hergestellt hat die Firma Braun die Tassimo Kapselmaschinen. Allerdings nur bis zum Jahr 2008. Dann ging der Auftrag zur Herstellung der Kapselmaschinen an Bosch. Bosch stellt auch im Jahr 2014 noch fleißig Tassimo Kapselmaschinen her. Der Wassertank einer aktuellen Bosch TAS4011 Tassimo T40 liegt bei großen 2 Liter. Damit lassen sich einige leckere Kaffee Spezialitäten herstellen.

Bei der Tassimo heißen die benötigten Einwegkapseln T-Disc und haben einen Barcode aufgedruckt. Diesen können die Maschinen auslesen und stellen so automatisch die richtige Wassermenge, Temperatur und Brühdauer ein.

Außer vielen leckeren Kaffeespezialitäten lässt sich in den Tassimo-Geräten aber z.B. auch Tee oder Kakao herstellen. Dank Instant-Milch-Kapseln lässt sich zudem auch in Handumdrehen Milchschaum auf Knopfdruck produzieren. Leider schmeckt dieser aber weniger gut als „echter“ Schaum aus frisch aufgeschäumter Milch. Dafür geht’s hier erheblich einfacher und schneller.

Der Preis für eine T-Disk liegt im Normalfall zwischen 16 – 31 Cent. Hier sollte man allerdings beachten, dass es Getränkespezialitäten wie den Latte Macchiato gibt, bei dem zur Herstellung gleich zwei Discs nacheinander eingelegt werden müssen (Milch-Disc + Kaffee-Disc). Somit verdoppelt sich hier der Preis für ein Getränk automatisch.

Typische Hersteller für Tassimo Geräte sind übrigens Bosch und Braun. Anders als bei Nespresso sind hier Unterschiede zwischen den günstigen und den teuren Maschinen nicht nur den Luxusmerkmalen zuzusprechen sondern auch Merkmalen die direkten Einfluss auf den Geschmack haben. So erzielen die teureren Geräte einen höheren und gleichmäßigeren Druck der vor allem bei der Herstellung von Espresso von Bedeutung ist.

Unsere Erfahrung mit dem Tassimo System

Die Getränke sind bei unserem Test hier ratzfatz hergestellt. Die Bedienung ist kinderleicht und die Auswahl der angebotenen T-Discs ist riesig. Vor allem der „normale“ Kaffee schmeckt ausgesprochen gut und ist auch wirklich sehr heiß. Leider ist aber auch hier der Preis pro Tasse Heißgetränk relativ hoch (vor allem nat. bei Spezialitäten wie Latte Macchiato wo gleich 2 Kapseln benötigt werden). Zudem bekommt man in den Supermärkten viele Sorten an Kaffee und Tee meist nicht zu kaufen, sondern muss sich diese im hauseigenen Onlineshop bestellen.

Müllproblem durch Kaffeekapseln

Durch die Verbundverpackung der Kapseln entstehen große Müllmenge, die zusätzlich die Umwelt belasten. Das Material Kunststoff und Aluminium kann nicht wie die Kaffeepads einer Padmaschine mühelos kompostiert werden. Da solltet Ihr Euch vor dem Kauf zumindest einmal kurz Gedanken zu machen. Die Kaffee-Kapseln der Nespresso Kapselmaschine sind laut dem Hersteller zur Wiederverwertung geeignet und können bei einer Aluminiumsammelstelle abgegeben werden.

Kapselmaschinen Schnäppchen und Angebote

Auch bei den Kapselmaschinen haben wir über einige tolle und interessante Angebote und Schnäppchen berichtet. Die sehr schicke DeLonghi EDG 420.FB Dolce Gusto Melody 3 Face­book Design für 44,00 Euro bei einem Vergleichspreis von 68,90 Euro. Des Weiteren gab es die DeLonghi EN 125.R Nespresso Pixie Kapselmaschine für effektiv 29,00 € statt für 101,28 Euro oder die DeLonghi Nespresso Citiz EN 166 für 99,99 € statt 118,75 Euro. Auch interessant war das Angebot der KRUPS XN2511 Nespresso Bundle Pure Cream Kaffee-Kapselmaschine inkl. Welcome-Pack für 111,00 Euro bei einem Vergleichspreis in Höhe von 159,40 Euro.

Weitere interessante Themen

Ratgeber: Welche Kapselmaschine soll ich mir kaufen?

Anzeige